Aktuelles

  • Steinfurt hält zusammen – Gegendemo am Fr., 21.01.2022

    Bündnis 90/Die Grünen unterstützt das Aktionsbündnis „Steinfurt hält zusammen“, welches sich aus Steinfurter Vereinen, Glaubensgemeinden und politischen Parteien zusammensetzt. Am kommenden Freitag (21.01.2022, 17:30, Stadtbücherei Steinfurt) wird sich dieses Bündnis einer Versammlung von Coronaleugnern und Verschwörungsmystikern entgegenstellen und ein Zeichen setzen für Demokratie und Wissenschaft.

    „In der Krise beweist sich der Charakter.“ (Helmut Schmidt)

    Die Corona-Pandemie ist lang, entbehrungsreich und betrifft uns alle. Die Steinfurter Bürgeri*nnen haben in dieser andauernden Krise ihren starken Charakter jedoch wiederholt bewiesen. Die überwiegende Mehrheit zeichnete sich durch ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein, durch Solidarität und auch Hilfsbereitschaft aus. Gleichwohl nicht alle politischen Entscheidungen immer direkt nachvollziehbar waren, die Steinfurter*innen waren und sind sich bewusst, dass diese Aufgabe nur gemeinsam, als Gemeinschaft, zu lösen ist. Dementsprechend müssen wir den Fehlgeleiteten und Fehlinformierten widersprechen, die versuchen Unwahrheiten zu verbreiten, rechtes Gedankengut salonfähig zu machen und unserem demokratischen System nachhaltig zu schaden. Wir laden alle Bürger*innen am 21.02.2022, 17:30 ein, gemeinsam mit dem Aktionsbündnis „Steinfurt hält zusammen“ Präsenz zu zeigen und für demokratische Werte einzustehen.

  • Guten Rutsch!

    Die Grünen in Steinfurt wünschen euch allen einen guten Rutsch in 2022! Packen wir die Herausforderungen die im nächsten Jahr vor uns liegen zusammen an und machen es so zu einem erfolgreichen Jahr.

  • Grüner Weihnachtsgruß 2021

    Liebe Freunde,

    bald ist es wieder so weit, der Weihnachtsmann oder alternativ das liebe Christkind kommen vorbei und bringen Geschenke. Schöne Stunden mit der Familie und guten Freunden warten auf uns, leckeres Essen und auch ruhige Momente für Muße und innere Einkehr werden uns begleiten.

    Was ist im Jahr 2021 eigentlich bei den Grünen passiert? Wir sind in der Regierung! Eigentlich wollten wir Kanzlerin mit Juniorpartner werden. Wir Steinfurter haben im Wahlkampf wieder mal alles gegeben! An uns lag es also nicht, dass wir das Primärziel nicht erreichten. Nochmal großen Dank an die fleißigen Wahlkämpfer:innen! Nächstes Jahr krempeln wir NRW um!

    Was aber haben die Steinfurter Grünen im Jahr 2021 sonst noch so gemacht? Wir haben dafür gesorgt, dass im Sommer hunderte von Kindern und Jugendlichen kostenfrei ins Freibad gehen konnten und eine Kinovorstellung angeboten. Wir haben Bäume gepflanzt und andere Menschen dazu erfolgreich animiert, es uns gleich zu tun. Wir haben die Arbeitskreise „Mobilität“ und „Stadtentwicklung“ gegründet und die intensive Bearbeitung dieser wichtigen Themen begonnen. Auch das Soziale kam nicht zu kurz! Wir haben die Tafel tatkräftig beim Lebensmittelsammeln unterstützt und Sachspenden überreicht. Dass der Tierschutz für uns ein stetiges Thema ist, zeigte der Besuch der Katzenhilfe samt Übergabe einer Unterstützung. Wir haben das Jüdische Jahr gefördert, sei es durch den Support von Veranstaltungen oder der wertvollen Plakataktion. Den Aufbau einer Kommunikationstafel auf einem integrativen Spielplatz haben wir organisiert und finanziert. Der Grottenkamp wurde vom Müll befreit, der Bahnhof Burgsteinfurt zum Weltkindertag bunt bemalt. Diese Aufzählung ist nicht abschließend.

    War noch etwas? Ach ja, Corona gibt es immer noch. Die Chancen stehen jedoch nicht schlecht, dass sich diese Geißel im nächsten Jahr zu einem regelmäßig nur nervigen Begleiter wie die Influenza entwickelt.

    Der Grüne Ortsverband bedankt sich sehr herzlich bei den Grünen, die sich in diesem Jahr bei vielen Aktionen und Veranstaltungen so fantastisch engagiert und am Verbandsleben beteiligt haben. Gleichwohl möchten wir auch unsere passiven Unterstützer:innen wahrlich nicht missen!

    Wir wünschen euch schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2022!

  • Stellungnahme zum Haushalt 2022 – von Fraktionssprecher Ludger Kannen

    Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, liebe Kolleginnen und Kollegen,

    der Haushaltsplanentwurf 2022 schließt mit einem nicht unerheblichen Minus von über vier Millionen € ab, das allerdings noch von der Ausgleichsrücklage gedeckt ist. Aber damit ist nur ein fiktiver Ausgleich gelungen. Grund für das Defizit sind insbesondere die Kreis- und Jugendamtsumlage und im besonderen Maß die geringeren Schlüsselzuweisungen des Landes, nicht allerdings die Anträge aus den Fraktionen, die sich insgesamt sehr im Rahmen halten. Besonders die Jugendamtsumlage steigt auf eine nie zuvor dagewesene Höhe und könnte in wenigen Jahren sogar den Betrag der Kreisumlage erreichen. Dieses in Folge von gesetzlich geregelter Betreuung der Kinder insbesondere im Vorschulalter. Hier tragen die Kommunen eine Last, die als gesamtgesellschaftliche Aufgabe auch durch das Land finanziell verstärkt mitgetragen werden muss. Das müssen wir auf jeden Fall im Auge behalten, um die für Steinfurt beste Lösung zu finden.

    Allerdings darf auch nicht vergessen werden, dass der Kreis an Projekten festhält, die immense Kosten verursachen. Das ist auf der einen Seite der FMO mit seinem riesigen Zuschussbedarf und auf der anderen Seite die Westtangente, deren Mehrheit nicht mehr unumstritten ist. Integrierte Mobilitätskonzepte können hier den Dinosaurier einer Umgehungsstraße ablösen.

    Steinfurt braucht ein Mobilitätskonzept, um sich auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten. Ein weiterer Straßenbau mit Bevorzugung der Autos wie aktuell die geplante Westtangente in Burgsteinfurt kann kein überzeugender, zukunftsweisender Weg sein. Vielmehr muss man allen am Verkehr Beteiligten, anders als in der Vergangenheit über viele Jahre praktiziert, gerecht werden. Steinfurt wird seinen Beitrag zur veränderten Mobilität leisten. Ein erster Schritt ist der Förderung von Lastenfahrrädern für öffentliche Einrichtungen und erhöhte Mittel für den Radwegebau. Die aktuell laufende Bürgerbeteiligung zum Mobilitätskonzept wird sicherlich viele aktuelle Verkehrsprobleme, kritische Punkte und Vorschläge zu deren Behebung in die öffentliche Diskussion bringen.

    Ein weiteres wichtiges Thema ist der Ausbau der Grundschulen und des Offenen Ganztags, der ein Angebot bis 2025/26 für alle Grundschüler:innen gesetzlich verbindlich vorschreibt. Die entsprechende Planung hat begonnen und für die Grundschule Dumte, mit der begonnen werden soll, stehen die Mittel im Haushalt 2022 zur Verfügung. Aber auch in der Übergangszeit müssen Möglichkeiten geschaffen werden, die Betreuung der Kinder in kurzfristigen Lösungen zu gewährleisten. Dafür stehen im Haushalt 150.000 € bereit. Für die weitere Planung ist zum Jahresanfang eine Projektübersicht der Verwaltung zu erwarten, damit das ehrgeizige Ziel bis zum Stichtag auch erreicht werden kann.

    An weiteren Themen werden wir auch in Zukunft weiter intensiv arbeiten und uns für vernünftige Lösungen einsetzen, auch wenn der direkte Einfluss der Stadt nicht immer gegeben ist.

    Dazu gehört der immer wichtiger werdende Hochwasserschutz. Die Überschwemmungen im Sommer in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben die Notwendigkeit einer Vorsorge gegen Klimaveränderungen und deren Auswirkungen gezeigt. Auch das Münsterland ist gegen solche Ereignisse nicht gefeit, wie das Beispiel Laer zeigt. Aus dem Grund haben wir auch gemeinsam mit SPD und GAL die neue Stelle eines/r Klimaschutzanpassungsmanagers/in, der/die sich damit beschäftigen soll, beantragt.

    Weitere Themen, die zur Zukunftsvorsorge zählen, sind die Ärzteversorgung und die Sicherstellung der Pflege in den nächsten Jahren. Dazu bedarf es kreativer Lösungen, die nur gemeinsam erarbeitet werden können. Es sollte eine Arbeitsgruppe aus den Fraktionen eingesetzt werden, die diese Themen grundsätzlich bearbeitet und auch die beteiligten Gruppen, Hausärzte und Pflegedienste, einbezieht. Auch die weitere Gestaltung unserer Stadt gehört dazu. Mit dem beschlossenen ISEK ist ein erster Schritt getan, unsere Stadt attraktiver zu machen. Auch die Kita- und Schulsituation spielt eine wichtige Rolle bei der Attraktivitätssteigerung. Die Haushaltsansätze für die Gestaltung der Spielplätze werden erhöht, um einen integrativen Ausbau der Spielplätze zu unterstützen. Der neu eingerichtete Spielplatz an der Von-Kleist-Straße ist ein erstes Beispiel für dieses Vorhaben, das Bündnis90/Die Grünen intensiv begleitet. Weiterhin soll die Stadt grüner und lebens- und liebenswerter werden. Für jeden Neubürger soll ein Baum gepflanzt werden, der dieses Ziel unterstützt.

    Hohe Lebensqualität für die Menschen in Steinfurt, ein zentrales Ziel der Grünen. Hierzu gehört auch eine bürgernahe und transparente Verwaltung. Um die Dienstleistungsqualität spürbar zu stärken, soll im Jahr 2022 die Wiedereinrichtung einer Anlaufstelle im Ortsteil Burgsteinfurt geprüft und umgesetzt werden. Einen großen Sprung in Richtung Transparenz und Beteiligung an politischen Entscheidungsprozessen wird unsere Stadt im nächsten Jahr ebenfalls machen: Die Ratssitzungen werden live im Internet übertragen! Ein modernes Angebot, bei welchem Steinfurt regionaler Vorreiter sein wird.

    Durch die Wahl eines Antisemitismusbeauftragten hat Steinfurt ein Zeichen für eine weltoffene Stadt gegen Antisemitismus, Diskriminierung und Rassismus gesetzt. Auch das gehört nach unserer Vorstellung zu dem Bild, das Steinfurt weiterhin prägen soll.

    Der Haushalt 2022 enthält viele positive Ansätze und findet die Zustimmung unserer Fraktion.

    Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle für die gute Zusammenarbeit mit den Fraktionen des Rates und der Verwaltung. Viele Anträge haben eine breite Zustimmung erfahren.

    Mein besonderer Danke geht an Herrn Meyer, der uns bei den Beratungen sehr unterstützt hat.

    Ein weiteres Dankeschön gilt der Presse, die unsere Arbeit während des Jahres begleitet hat.

    Fraktion Bündnis90/Die Grünen

    Ludger Kannen

    Fraktionssprecher

  • Kommunikationstafel für den inklusiven Spielplatz

    Der inklusive Spielplatz an der Von-Kleist-Straße wurde offiziell eröffnet. Durch den großen Einsatz privater Personen wurde ein wunderbarer Spielplatz geschaffen, an dem Beeinträchtigungen keine Rolle spielen sollen. Den Initiatoren und Spendern kann hier nur ein großer Dank ausgesprochen werden!

    Die Grünen haben auch einen kleinen Beitrag zur Barrierefreiheit geleistet. So wurde extra eine Kommunikationstafel angefertigt und von der Stadt passend zur Eröffnung montiert. Die Tafel hilft den Kindern bei der nonverbalen oder auch sprachenübergreifenden Kommunikation und bietet so die Möglichkeit, weitere Grenzen aufzubrechen.

    Die bei der Einweihung anwesenden Ratsfrauen Kim König und Simone Alfers waren sich einig: “Auch die Stadt kann und muss sich finanziell mehr um Inklusivität und Barrierefreiheit von Spielplätzen und Sportstätten bemühen.”

    Aufgrund dessen hat die Ratsfraktion der Grünen einen Antrag zum Haushalt 2022 gestellt, welcher einen Betrag von 50.000,00 € für die schrittweise Anschaffung inklusiver Spielgeräte für alle Steinfurter Spielplätze vorsieht. Dieser Antrag wurde am 07.12.2021 vom Haupt-, Finanz- und Steuerungsausschuss beschlossen. Der Stellvertretende Fraktionssprecher Sebastian Alfers zeigt sich indes sehr erfreut darüber, dass es bei den Beratungen über zusätzliche Investitionen in Kinderspielplätze unter den Kommunalpolitiker*innen eine große Übereinstimmung gab. Die Bestätigung des positiven Votums durch den Rat dürfte daher nur Formsache sein.

  • Protest gegen die Flüchtlingspolitik an der EU-Außengrenze

    Aus Anlass des Bekanntwerdens eines bedrückenden Schicksals der Steinfurter Schülerin Fatimah, deren Familie an der polnischen Grenze auf belarussischem Gebiet festsitzt, wurde in Steinfurt eine spontane Mahnwache organisiert. An dieser Mahnwache beteiligten sich ca. 35 Personen. Neben Bürgern kamen auch Kommunalpolitiker.

    Susanne Imhof berichtete für Fatimah, die an der Mahnwache teilnahm, aber zu aufgewühlt war, um selbst zu berichten, dass Schlepper ihre Eltern und den jüngeren Bruder mit falschen Versprechen in den belarussischen Urwald nahe der polnischen Grenze gelotst haben. Diese hungern und frieren nun und wissen nicht mehr weiter. Nachdem Fatimah und ihr großer Bruder vor 2 Jahren nach Burgsteinfurt kamen, wurde nun auch der Rest der Familie gezwungen, aus dem Krisengebiet im Irak zu flüchten.

    Der anwesende Kreisdechant Reidegeld wies darauf hin, dass es wiederum und wiederholt Menschen treffe, die bereits seit vielen Jahren leiden, erst in ihren Heimatländern und nun auch auf ihrer Flucht.

    Ralf Binow als Mitinitiator der Mahnwache fasste die Situation aus den vorliegenden Berichten zusammen. Die belarussische Grenze wurde von polnischer Seite unüberwindbar ausgebaut. Ein Grenzübertritt ist nicht gestattet. Falls es eine Gruppe von Flüchtlingen dennoch auf polnisches Gebiet geschafft hat, werden diese mit Einsatz von Gewalt über die Grenze zurückgedrängt. Die polnische Seite verhindert, dass Hilfsorganisationen den Menschen Nahrung, Medikamente und trockene Kleidung bringen. Derzeit sind ca. 20.000 Menschen betroffen. Alle diese Menschen sind nun vom Tode durch Verhungern und Erfrieren bedroht. Es ergibt sich aus den Berichten, dass Menschen in eine Falle der belarussischen Machthaber gelockt wurden. Die Antwort der EU auf diese Falle ist eine Härte, die den Tod von Unschuldigen in Kauf nimmt. Die Haltung von Polen und auch von EU-Politikern, die diese Situation als hybriden Krieg

  • Steinfurt bekommt einen Antisemitismus-Beauftragten!

    In der letzten Ratssitzung am Donnerstag, den 07.10.2021 hat die politische Vertretung der Steinfurter Bürger*innen einstimmig die Einrichtung einer Stelle für einen ehrenamtlichen „Antisemitismus-Beauftragten“ beschlossen! Hierüber freuen sich die Bündnis 90/Grünen besonders, war es doch ihr Antrag, der nun schlussendlich erfolgreich war.

    Rund 80 Jahre nach dem Holocaust mit seinen Millionen Todesopfern ist der Hass gegenüber dem Judentum und anderen Minderheiten leider nicht verschwunden. Täglich liest man von antisemitischen Vorfällen und Attacken. Und auch in Steinfurt wird leider nicht selten das Andenken der vielen ehemaligen jüdischen Bürger*innen mit ihren vielfältigen Geschichten beschmutzt.

    Mit der Einrichtung eines Beauftragten setzt die Kreisstadt Steinfurt nun ein sehr starkes Zeichen gegen den Antisemitismus, welches gleichsam überregionale Wirkung erzielen wird!

    Die Grünen freuen sich auch darüber, dass alle anderen Ratsfraktionen das Thema ernst nehmen und die Stelleneinrichtung mit ihrer Stimme unterstützt haben. Ein großer Dank geht an die Stolpersteine, die sich für dieses Vorhaben besonders stark machten.

  • Wir unterstützen die Sammelaktion der Tafel

    Die Grünen unterstützen die Sammelaktion der Tafel

    Nicht nur Reden, sondern Machen! Das denken wir uns als Grüne und unterstützen deswegen die Sammelaktion der Steinfurter Tafel am 01.10. und 02.10. (freitags und samstags) am Baumgarten in Burgsteinfurt. Die Tafel freut sich über jede Art von Spende, am liebsten aber über Konserven, Nudeln, Reis, Mehl, Zucker, Kaffee etc..

    Kommt also gerne vorbei und unterstützt auch ihr. Wir stehen für euch bereit am:
    Freitag, den 01.10., von 16:00 bis 18:00 Uhr und am
    Samstag, den 02.10., von 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr.

  • Demokratischer Wahlkampfendspurt

    Heute haben wir im Wahlkampfendspurt nochmal alles gegeben!

    Zum Abschluss haben wir mit allen anwesenden Steinfurter Parteien ein Gruppenfoto gemacht! Wir können uns bei euch für einen fairen und spaßigen Wahlkampf bedanken, bei dem wir um die besten Ideen für unsere Zukunft gerungen haben.

    #zukunft#grünwählen#steinfurt#borghorst

  • Grüne Malaktion zum Weltkindertag

    Da der „große“ Weltkindertag leider abgesagt werden musste, hat unser Grüner Ortsverband eine coronakonforme Malaktion ins Leben gerufen. Unsere Kleinsten haben am Sonntag mit Kreide und ihren selbstgemalten Kunstwerken den Burgsteinfurter Bahnhof aufgehübscht und so für ein Lächeln im Gesicht der Passantinnen und Passanten gesorgt. Da wir möglichst viele Kinder ansprechen wollten, haben wir außerdem Malkreide an unseren Wahlständen verteilt und dazu aufgerufen, die Fußgängerwege und Straßen damit zu verschönern und uns Fotos von den künstlerischen Eigenkreationen zukommen zu lassen. Vielen Dank an alle Teilnehmer:innen! Es hat große Freude gemacht, eure Bilder durchzusehen 😊.

    Als Highlight ist am Sonntag die Grüne Bundestagskandidatin Alexandra Schoo während ihrer Triangel-Fahrradtour vorbeigekommen. Thematisch war das Treffen am Bahnhof für Alex ein Volltreffer, da für sie die Kinder- und Jugendpolitik sowie die Mobilität im ländlichen Raum absolute Schwerpunktthemen sind, die sie in Berlin voranbringen möchte.

  • Wir machen Steinfurt sauber – World Cleanup Day 2021

    Anlässlich des World Cleanup Days am Samstag, den 18. September 2021, haben sich unsere Mitglieder des Grünen Ortsverbandes getroffen und sich mit Müllzangen und Müllbeuteln „bewaffnet“. Um 9:00 Uhr sind wir am Grottenkamp gestartet und haben die Straßen, Büsche und Wiesen vom Müll befreit. Weil der Grottenkamp erfreulicherweise sehr sauber war, hatten wir genug Zeit, um auch die Marienschule und ihren Pausenhof zu säubern. Besonders ärgerlich war hier, dass viele Glasscherben herum lagen – gerade für Grundschüler:innen gefährlich! Geendet ist unsere Tour in Borghorst am Arnold-Kock-Brunnen. Auch in Burgsteinfurt sind wir aktiv gewesen, hier hat Kim König gemeinsam mit den jungen U6-Grünen für Sauberkeit gesorgt. Großartig, dass sich auch die Kinder am Cleanup-Day beteiligt haben. Um die Motivation der Mitstreiter:innen hochzuhalten, hat Simone Alfers Kaltgetränke und Obst besorgt – genau das Richtige um uns zu stärken 😊.

    Begeistert gezeigt hat sich Mitinitiatorin Christa Minnebusch insbesondere davon, dass bei dieser Aktion generationenübergreifend zusammengearbeitet wurde: „Wir hatten von U1 bis Ü60 alles dabei! Es ist toll, wie die Kommunikation und das Sammeln zusammen funktioniert hat – gerne mehr solcher Aktionen.“ Diesen Wunsch erfüllen wir Christa gerne und nehmen die Cleanup-Aktion nun als festen Bestandteil in unser Jahresprogramm auf.

    An dieser Stelle VIELEN DANK an alle fleißigen Helfer:innen und auch an die Stadt Steinfurt, die uns Müllzangen und Müllsäcke zur Verfügung gestellt hat! Macht weiter so.

  • Triff deine Bundestagskandidatin – Meet & Greet mit Alex

    Am Donnerstag, den 23.09.2021, lädt die Grüne Jugend Kreis Steinfurt alle Interessierten und Jungwähler*innen von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr zum Wasserschloss Burgsteinfurt ein, um bei Kaltgetränken über Politik zu sprechen & die grüne Direktkandidatin vor Ort, Alexandra Schoo, kennenzulernen.

    Kommt gerne vorbei und bringt eure Freund:innen mit! Wir freuen uns auf euch 🙂

  • Grüner Stammtisch mit der Grünen Jugend

    Die Grüne Jugend Steinfurt hat am Mittwoch zum Grünen Stammtisch am Borghorster Bahnhof eingeladen. Diese Möglichkeit nutzten einige Bürger:innen (und vor allem Zug-Pendler:innen, die spontan vorbei gekommen sind) um auf ein entspanntes Getränk die aktuellen politischen Geschehnisse zu besprechen. Hierbei konnte Norwich Rüße, der die Veranstaltung ebenfalls besuchte, als Grünes Mitglied des Landtages interessante Einblicke in das Tagesgeschäft geben.

    Auch wurde über Zukunftsthemen diskutiert, unter anderem über die notwendige Verkehrswende. Um diese bewältigen zu können, fordern die Grünen eine Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmenden, eine höhere Taktung des ÖPNV, attraktivere Preise für Bus und Bahn und eine Elektrifizierung des Verkehrs.

    „Wir finden es wichtig, die Menschen in ihrem Alltag abzuholen und haben uns deswegen für dieses Veranstaltungs-Format am Bahnhof entschieden. So nutzen auch die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit für einen Austausch, die wir sonst mit unseren Veranstaltungen vielleicht nicht erreicht hätten. Das ist sehr wertvoll, da wir so viele verschiedene Perspektiven erhalten.“, waren sich Eva Stöppler, Max Alfers und Jost Fröbrich als Vertrer:innen der Grünen Jugend einig.

  • Unsere Grüne Bundestagskandidatin Alexandra Schoo hat mit uns die Tafel besucht

    Am Dienstag, den 07.09.2021 hat unsere Grüne Bundestagskandidatin Alexandra Schoo mit unserem OV zusammen die Steinfurter Tafel besucht. Diese versorgt inzwischen seit 2007 Menschen die Leistungen beziehen für einen Kleinstbetrag mit Lebensmitteln. Seit 2009 ist sie dabei in der Bahnhofstraße 20, in Burgsteinfurt zu finden. Die Tafel dort zählt aktuell 150 (!) ehrenamtliche Mitarbeiter:innen die an drei Tagen die Woche Lebensmittel ausgeben und an 5 Tagen die Woche Lebensmittel vorbereiten und kommissionieren.

    Es war und ist beeindruckend zu sehen, mit wie viel Leidenschaft dort das Ehrenamt gelebt und ausgeführt wird. Dort wird ein Auftrag ausgeführt, der eigentlich ein staatlicher wäre, denn- machen wir uns nichts vor- dass die Tafeln so frequentiert werden zeigt, wie wenig das Geld aus Sozialleistungen zum Überleben reicht! Es ist wichtig, dass dort endlich nachgebessert wird, um Menschen vor Armut zu schützen.

    Wir konnten dort sehr eindrücklich mitnehmen, wie sehr die Tafeln auch in der Corona-Pandemie auf sich gestellt waren. Spenden blieben aus, sodass Lebensmittel vom Träger gekauft wurden und an die Kund:innen per Lieferdienst verteilt wurden.

    Auch ein Hygienekonzept musste von den Ehrenamtlichen selbst erarbeitet werden. Schaffen sie es nicht- tja- dann bleibt die Tafel weiter geschlossen. Für die Kund:innen ein großes Problem. Jetzt gilt, wo früher 35 Menschen sein durften, sich während der Wartezeit unterhalten und austauschen konnten, können heute noch 3 sitzen. Dafür wird jeder Handgriff im Nachgang desinfiziert und gereinigt. Das braucht natürlich Personal.

    „Die Kunden haben sich hier auch verändert. Es kommen jetzt mehr Frauen mit kleinen Kindern. Sie erzählen mir, dass sie ihre Arbeit verloren haben, weil die Verträge ausgelaufen sind. Sie sagen auch, dass das vor allem daran liegt, dass sie die Kinder zuhause hatten als die Einrichtungen alle zu waren.“, erzählt uns der Leiter der Tafel, Harry Agethen.

    Diese Feststellung von Herrn Agethen macht uns fassungslos und auch ein wenig wütend, da der Sozialstaat hier versagt hat und die ganze Misere vom Ehrenamt aufgefangen werden muss. Eine Befürchtung, die schon sehr lange im Raum stand. Unter anderem deswegen setzen wir uns als Grüne für eine Garantiesicherung ein!

    Auch für ein Gespräch übers Impfen und die Wichtigkeit für aufsuchende Angebote war Raum.

    An alle Helfer:innen und Unterstützer:innen der Tafel: Vielen Dank für die Arbeit und das Engagement!

  • Unsere Raddemo für die Verkehrswende!

    Am Samstag haben wir als Grüner Ortsverband zusammen mit unserer Bundestagskandidatin Alexandra Schoo für die Verkehrswende demonstriert. Per Fahrradkorso sind wir vom historischen Markt in Burgsteinfurt zum Platz auf dem Schilde in Borghorst gefahren – und zwar nicht über die Radwege, sondern über die L510. Es muss endlich ein Umdenken in der deutschen Verkehrspolitik geben, hin zum menschengerechten Verkehr und zur Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmenden! Auch der ADFC Altenberge hat sich an der Raddemo beteiligt und „wirbt dafür, dass wir uns weiter vernetzen“, so die ADFC-Sprecherin Birgit Koch-Heite. Für Alexandra Schoo ist klar, dass die Verkehrswende hier bei uns im ländlichen Münsterland eine Mammutaufgabe ist, deswegen muss die Aufgabe jetzt angepackt werden: „Wir sind hier ganz anders aufgestellt als in der Stadt. Wir brauchen gut ausgebaute Fahrradwege. Ganz wichtig ist aber auch, dass wir im ländlichen Raum nicht ohne Autos auskommen werden. Deswegen brauchen wir einen gesunden Verkehrsmix mit der E-Mobilität im Zentrum.“. Bei unserer Abschlusskundgebung auf dem Borghorster Markt hat Uli Ahlke, Vorstand vom Verein WieWollenWirLeben, herausgestellt, dass CO2-freie Mobilität unser Leben besser macht. Auch aus diesem Grunde warb unser Arbeitskreis-Sprecher für Mobilität, Max Kauermann, für mehr Verkehrssicherheit und den Ausbau des ÖPNV.

    Damit wir unsere Forderungen für eine bessere Zukunft durchsetzen können, brauchen wir starke Grüne im Bund. Daher am 26.09.2021: Beide Stimmen für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN!

  • Grüne besuchen Hollicher Denkmalpflege-Werkhof e.V.

    Am vergangenen Dienstag, den 31.08.2021, hat unser Grüner Ortsverband gemeinsam mit unserer Bundestagskandidatin Alexandra Schoo den Hollicher Denkmalpflege-Werkhof besucht. Dort konnten die Teilnehmer*innen des Rundgangs viele interessante und wertvolle Eindrücke sammeln. Wir als Grüne unterstützen die Ideen und Werte des Werkhofs! Nicht nur der ökologische und denkmalpflegerische Gedanke, durch welchen sich der Hof auszeichnet, sondern vor allem die aktive Übernahme von sozialer Verantwortung. Durch Arbeit und Beschäftigung am Denkmalpflegewerkhof bekommen Menschen mit multiplen Vermittlungshemmnissen die Chance, sich unter arbeitsmarktnahen Bedingungen auf eine Beschäftigung vorzubereiten. „Gerade diese Projekte zeigen was möglich ist, wenn Unterstützungen vom Menschen aus gedacht werden“, führt Alexandra Schoo aus. „Jeder Mensch wird in seinen individuellen Möglichkeiten stabilisiert und gefördert und hat dadurch die Chance sich weiterzubilden und wieder in Arbeit zu kommen.“ Gleichzeitig müsse perspektivisch aber geprüft werden, wie solche Maßnahmen langfristig angelegt werden können, meint die Bundestagskandidatin. „Es kommt immer wieder dazu, dass sich Menschen unter diesem Rahmenbedingungen stabilisieren, sich als erfolgreich erleben und das aber aus verschiedenen, nachvollziehbaren Gründen nicht außerhalb aufrechterhalten können.“ Hier sei es wichtig Angebote zu schaffen, die Menschen dauerhaft beschäftigen können, führt sie weiter aus.

  • Klimadialog 2021 am 13.08.

    Am vergangenen Freitag fand der diesjährige Klimadialog des Steinfurter Ortsverbandes von Bündnis 90/Der Grünen statt. Gewohnt souverän und charmant führte Uli Ahlke durch die Veranstaltung am Denkmalpflege-Werkhof in Hollich. Als ehemaliger Leiter des Amtes für Klimaschutz und Nachhaltigkeit lenkte er mit viel Hintergrundwissen die Diskussion zum Thema Erneuerbare Energien und deren Ausbau. Schwerpunkt war dabei das Thema Windkraft, weshalb Verantwortliche der Windparks Hollich und Hagenkamp sowie der BürgerEnergieGenossenschaft ihre Erfahrungen mit den Zuhörern teilten und gleichzeitig Wünsche an die Grünen Bundestagskandidat:innen Alexandra Schoo und Jan-Niclas Gesenhues äußerten. Beide Kandidat:innen waren sich einig darin, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Hinblick auf die Klimakrise rasch gesteigert werden muss und dafür politische und bürokratische Hürden abgebaut werden müssen. Daher bei der Bundestagswahl mit beiden Stimmen Grün wählen, damit Alexandra Schoo und Jan-Niclas Gesenhues sich im Bundestag für ernstzunehmende Klimapolitik einsetzen können!

  • Kostenloses Kino für Jung und Alt

    Wer die Ferien entspannt mit einem Kinoabenteuer für die ganze Familie ausklingen lassen möchte, ist herzlich eingeladen, am 15.08.2021 um 13 Uhr das Kinoangebot des Ortsverbandes der Bündnis90/Grünen im Kino Steinfurt zu genießen. “Latte Igel und der magische Wasserstein” erzählt die Geschichte von Latte Igel und seinen Freunden, die den Wald retten wollen.

    Wasserknappheit bedroht den Lebensraum der Tiere. Ihre einzige Rettung ist der magische Wasserstein. Doch den bewacht der böse Bärenkönig Bantur. Die Freunde begeben sich auf eine spannende Mission. Der 1958 erschienene, mit dem Deutschen Jugendpreis prämierte Kinderbuchklassiker wurde 2019 neu verfilmt und hat nicht an Aktualität verloren. Liebevoll animiert, temporeich und märchenhaft umgesetzt, bietet der Film Unterhaltung für Jung und Alt. 

    Einen Teil der Karten stellen wir den Gästen der Tafel zur Verfügung. Weitere Gratiskarten werden auf den Marktständen am 13. und 14.08. in beiden Ortsteilen unserer schönen Stadt Steinfurt verteilt. Solange der Vorrat reicht.

  • Freikarten fürs Freibad – Grüne spenden 400 Eintrittskarten für Kinder und Jugendliche

    Damit die Steinfurter Kinder und Jugendlichen nach den langen Corona-Einschränkungen ihren Sommer und die Ferien genießen können, hat sich der Grüne Ortsverband dazu entschieden 400 Freikarten für das BagnoMare zu verteilen und zu verschenken. Der OV hat sich insbesondere vor dem Hintergrund dazu entschlossen, dass der Antrag der Grünen Ratsfraktion -allen Kindern und Jugendlichen mit Wohnsitz in Steinfurt kostenlosen Freibad-Eintritt zu gewähren- nicht mehr rechtzeitig zu den Sommerferien 2021 beraten werden konnte. „Das haben sich unsere Kinder trotzdem einfach verdient! Wir hoffen, dass wir ihnen durch den Freibad-Besuch eine Freude bereiten können.“, so Mit-Initatorin und OV-Kassiererin Simone Alfers.

    Gemeinsam mit ihrem Mann Wolfang Alfers als Fotografen und Jost Fröbrich als Vertreter der Grünen Jugend hat sie vergangene Woche die Steinfurter Tafel besucht und dort insgesamt 100 Freikarten abgegeben. Getroffen haben sich die Drei mit Harry Agethen, der die Karten stellvertretend für die gesamte Tafel und den ca. 120 ehrenamtlichen Helfer*innen entgegengenommen hat. Diese werden die Karten an die über 1.000 Kund*innen aus Steinfurt und Umgebung verteilen. Für die Grüne Jugend war klar, dass sie neben den Freikarten vom OV auch noch eigenständig etwas zu dieser tollen Aktion beitragen möchte und spendete spontan 10 Paar Schwimmflügel. Begeistert von der Unterstützung hat Harry Agethen den gesamten OV und die Grüne Jugend zu einem Besuch in der Tafel eingeladen. Darüber freuen wir uns sehr und bleiben auf jeden Fall in Kontakt!

    Neben dem Besuch bei der Tafel waren die Grünen ebenfalls bei der „Kiste“ in Burgsteinfurt zu Gast. Täglich finden dort knapp 25 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren einen Ort der Geborgenheit. Hier konnten Wolfgang und Simone Alfers zusammen mit Malte Saatjohann und seiner Tochter Ida 50 Freikarten an den Kindertreff-Leiter Tobias Jürgens übergeben. Dieser betonte, dass die Kinder die Verlierer der Corona-Pandemie seien und er sehr froh sei, etwas Hilfe und Unterstützung leisten zu können. Da freuen wir uns als Grüne, wenn wir wiederum ihn bei seiner starken Arbeit unterstützen können!

    Die weiteren 250 Freikarten werden ebenfalls an Kinder- und Jugendeinrichtungen in Borghorst und Burgsteinfurt verteilt.

  • Grüne besuchten Pflegestelle der Katzenhilfe und überreichten Spende

    Nachdem die Corona-Zahlen endlich sinken, trafen sich die Steinfurter Grünen am 08.07.2021 vormittags zur Besichtigung einer privaten Pflegestelle der „Katzenhilfe Rheine und Umgebung e. V.“ beim engagierten Mitglied Ulrike Steimel. Offiziell und herzlich begrüßt wurden sie von Samantha King, der 2. Vorsitzenden der Katzenhilfe.

    Im liebevoll auf die Bedürfnisse der Samtpfoten eingerichteten Haus konnten sich die Grünen ein umfassendes Bild über die fürsorgliche Pflege, der im Vorfeld gefangenen „Wildkatzen“ verschaffen. In angenehmer Atmosphäre wurden viele Fragen zur Tierschutz-Arbeit gestellt und von Sprecher Dieter Libutzki sowie Kassiererin Simone Alfers eine kleine Spende des Grünen Ortsverbandes überreicht. Da sich der Verein mit seinen rund 180 Mitgliedern sehr bemüht, der Population von wilden Katzen bzw. Freigängern gerecht zu werden, summiert sich das durchschnittlich notwendige Jah­res­bud­get auf ca. 60.000 €. Dieses wird z. B. für Tierarztrechnungen, Futter und Fallen verwendet. Der finanzielle Aufwand wird ausschließlich über Mitgliedsbeiträge und Spenden erwirtschaftet.

    In diesem Zusammenhang wünschte man dem Verein „Katzenhilfe Rheine und Umgebung e.V.“ weiterhin die Kraft und Geduld bei der Vermittlung von geretteten Katzen für mehr Tierwohl. Dass Liebe indes nicht nur auf eine Tierart beschränkt sein muss, sah man auch am zutraulichen Mitbewohner der vielen Katzen, welcher als Straßenhund aus Rumänien gerettet wurde. Der Grüne Ortsverband, dem Tierschutz ein sehr hohes Anliegen ist, wünscht sich einen regelmäßigen Austausch mit den vielen lokal engagierten Ehrenamtlichen. Auf die Sicherheit wurde geachtet, alle Personen waren geimpft und getestet. Weitere Infos zur Katzenhilfe gibt es unter https://www.katzenhilfe-rheine.de/. Mehr Infos zu den Grünen finden sich unter https://neu.gruenesteinfurt.de/.